Die Quelle der Furcht

 

Autor   : Thomas H. Cook
Verlag  : Bastei Lübbe
ISBN   : 3-404-14253-5

 

Als Paul Graves eine Einladung erhält, den Sommer in einer Künstlerkolonie zu verbringen, stellt er schnell fest, daß es nicht darum geht, daß er, als anerkannter Schriftsteller, dort schreiben soll. Vielmehr soll er, da er für seine tiefgründigen Kriminalromane berühmt ist, dort an einem einem ungelösten Kriminalfall, der fast fünfzig Jahre zurückliegt arbeiten.
Skuril ist, es geht nicht darum ihn zu lösen, er soll lediglich ein mögliches Szenarium erarbeiten, welches der Mutter des damaligen Opfers endlich Ruhe und Frieden bringt, anfangs ist das auch sein Bestreben, aber viel zu schnell, findet er immer mehr heraus, was in auf die Spur des echten Mörders bringt.
Niemand weiß, daß Graves in seinen Romanen nur aufarbeitet, daß er als Junge zusehen mußte, wie seine Schwester gefoltert und getötet wurde. Er gab dem sadistischen Mörder und seinem Gehilfen Leben in seinen Büchern, um etwas zu haben, mit dem er sich auseinandersetzen kann.
Immer mehr bringt dieser Fall ihn dazu, sich auch mit seinem eigenen Leben auseinanderzusetzen.
Das Buch ist sehr gefühlvoll, aber auch mit sehr sadistischen Elementen ausgestattet, insgesamt ein packender Roman, den man ungern aus der Hand legt.

 

        Übersicht Lesetruhe

 

Erstellt am 14.01.2000