Die Löwin von Aquitanien

 

Autorin : Tanja Kinkel
Verlag  : Goldmann
ISBN   : 3-442-41158-0

 

Wenn es nicht wahr ist, dann ist es eine gute Geschichte. - Heute scheint es unvorstellbar, daß eine Frau im sogenannten dunklen Mittelalter derart gelebt und gewirkt haben soll.
Schon in frühen Jahren wird Eleonore, die Enkelin von Wilhelm IX. von Aquitanien, dem Troubadour, zur Muse einer Kunst und Kultur, deren Ideale im 12. Jahrhundert zu den ethischen Normen für ganz Europa wurden. Mit fünfzehn Jahren wird sie mit Ludwig VII. von Frankreich verheiratet.
Nie wieder danach wird sie sich zum Spielball der Mächtigen degradieren lassen, sondern unermüdlich darum bemüht sein, die Fäden der Macht selbst in der Hand zu halten. Als erste Frau nimmt sie das Kreuz und erlebt den Zweiten Kreuzzug. Nach fünfzehn Jahren setzt sie die Annullierung ihrer Ehe mit Ludwig VII. durch, und nur zwei Monate später wird bekannt, daß sie sich mit dem zehn Jahre jüngeren, zukünftigen König von England, Heinrich Plantagenet, vermählt hat.
Willensstark und klug spricht sie von nun an auf der Bühne der Macht mit, an der Seite eines Mannes, der mit denselben Mitteln kämpft wie sie. Hin- und hergerissen zwischen Liebe und Haß hält sie allen Schicksalsschlägen stand. Als Eleonore über achtzigjährig stirbt, sind ihre beiden Ehemänner schon lange tot, hat sie acht ihrer zehn Kinder zu Grabe getragen, sechzehn Jahre Gefangenschaft ausgestanden, zwei Kreuzzüge und unzählige Kriege erlebt und ist den Heiligen ihres Jahrhunderts persönlich begegnet.
Wenn man sich mit dem Leben von Eleonore von Aquitanien beschäftigt, dann kann man nicht glauben, daß eine dermaßen couragierte und selbstbewußte Frau bereits im 12.Jahrhundert gelebt hat.
Alles an ihr war ungewöhnlich, ihr Mut, ihr Überlebenswille und nicht zuletzt, daß sie 81 Jahre alt wurde, in einer Zeit, in der die normale Lebenserwartung ungefähr bei der Hälfte lag. Nicht nur wer historisch interessiert ist, wird Freude an diesem fantastisch geschriebenen historischen Roman haben.

 

        Übersicht Lesetruhe

 

Erstellt am 05.01.2000